Schnelleinsatzgruppe

Eine SEG ist dazu da, bei Groß-Schadensereignissen den Sanitätsdienst und Betreuungsdienst durchzuführen. Dabei wird der reguläre Rettungsdienst personell und materiell so weit wie möglich unterstützt. Dafür werden die Bereitschaftseigenen Fahrzeuge besetzt und dem Einsatz zugeführt. Für die Wahrnehmung dieser Aufgaben unterteilt die „Richtlinie für SEG's“ die Schnelleinsatzgruppen in zwei Bereiche:

- die Schnelleinsatzgruppe Sanität
- die Schnelleinsatzgruppe Betreuung


Die SEG muss über eine Mannstärke von 1/5 verfügen ( 1 Führer und 5 Helfer )

Die SEG muss:
- ständig erreichbar,
- ständig verfügbar,
- ständig einsatzbereit sein,
- mit Funkmeldeempfängern ausgerüstet sein,
- ein Fahrzeug mit Funk und Sanitätsausrüstung zur Verfügung haben.


Die Aufgaben der SEG sind:

Sofortmaßnahmen durchführen:
- Retten aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich
- Lagerung
- Blutstillung
- Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen
- Etwaige Hilfskräfte einweisen
- Erstregistrierung soweit möglich

Erweiterte Maßnahmen durchführen:
- Verletztenablagen und Verbandplätze einrichten
- Versorgt und betreut die Verletzten bis zu deren Abtransport
- Sucht ggf. nach Verletzten und führt deren Erstversorgung durch
- Nimmt unverletzte in ihre Obhut und betreut diese…

Im Kreisverband Garmisch-Partenkirchen sind diese SEG's nicht streng getrennt. Aus den örtlichen „SEG's“ wird nach Bedarf das Material und Personal zusammengestellt, das für den Einsatz gebraucht wird – entweder eine SEG Sanität oder SEG Betreuung oder beides.